4. Erkenntnis stellt sich ein

Die Erkenntnis kommt auf unterschiedlichste Weise:

Aber sie kommt und das immer! Es ist ein wahrhaft magischer Vorgang. Die Qualität der Informationen geht weit über das hinaus, was man als Resultat angestrengten Nachdenkens so kennt.

Im Zustand der rationalen Isolation hält sich der rationale Verstand für die einzige und höchste Intelligenz. Das ist einerseits eine sehr schmeichelhafte Annahme, andererseits lasten damit auch alle Probleme ganz allein auf dem Verstand, der viele davon aber gar nicht lösen kann.

Aber im Erkenntnisprozess kommen plötzlich Informationen, die offensichtlich nicht im Verstand ausgedacht wurden. Die Informationen kommen über die nicht-rationalen Teile der Psyche und deren Verbindung zur Realität. Es ist auf rationaler Ebene gegenwärtig nicht erklärbar, warum das funktioniert. Aber es funktioniert. An dieser Stelle nutzt man einen Mechanismus, dessen Funktionieren zur Zeit nicht erklärbar ist. Das ist etwas, was der Verstand im Zustand der rationalen Isolation eher nicht tun würde. Es wäre alerdings ziemlich dumm, diese Informationen nicht zu nutzen.

Die Wissenschaft, welche auf Weltsicht-Ebene dem Zustand der rationalen Isolation entspricht, hat sich für solche Fälle das "Unterbewusstsein" ausgedacht, welches erklären soll, wie solche Informationen doch irgendwie auf äußere Wahrnehmung zurückgeführt werden können. Aber es ist dies eben nur ein weiteres Ammenmärchen, welches die Illusion eines Wissens erzeugen soll, das gar nicht existiert.

nächstes Kapitel: Evolutionsprinzip
Bitte unterstützen Sie das Projekt, wenn Sie von diesen Informationen profitieren konnten: