Wissenschaft

Die Wissenschaft kann die wachsenden Probleme der Menschheit nicht lösen, weil sie einen Teil der Realität aus ihrer Betrachtung ausschließt. Ursache dafür ist das grundlegende Dogma der Wissenschaft:

"Wahr ist nur das, was wissenschaftlich bewiesen werden kann."

Wissenschaftlich beweisen kann man aber nur das, was sich anderen Menschen reproduzierbar vorführen lässt. Damit das möglich ist, müssen sich die zu beweisenden Gesetzmäßigkeiten vollständig im gemeinsamen Wahrnehmungsraum aller Menschen abspielen. Das heißt, sie müssen in ihrem vollen Umfang über die 5 Sinne des Menschen wahrnehmbar sein. Und das gilt aber nur für einen Bruchteil der für die Lösung der menschlichen Probleme relevanten Gesetzmäßigkeiten.

Tatsächlich gibt es einen großen Bereich der Realität, der nicht über die 5 Sinne wahrnehmbar ist und dennoch kann der Mensch diesen Bereich aber wahrnehmen. Die 5 Sinne bilden nur eine Seite der menschlichen Wahrnehmung, obwohl es auf dem gegenwärtigen Stand der Entwicklung den meisten Menschen so scheinen mag, als gäbe es keine Wahrnehmung über die 5 Sinne hinaus.

Die Aufmerksamkeit des Menschen kann sich außer auf die 5 Sinne auch auf das Innere der Psyche richten und so die Vorgänge im Inneren der Psyche wahrnehmen. Ich bezeichne diesen Teil der Wahrnehmung als "innere Wahrnehmung" im Gegensatz zur "äußeren Wahrnehmung" über die 5 Sinne. Und dort im Inneren der Psyche lässt sich in Verbindung mit der äußeren Wahrnehmung eine ganze Welt von Gesetzmäßigkeiten entdecken, welche die Wissenschaft übersieht. Genau diese Gesetzmäßigkeiten werden aber dringend gebraucht, um die Probleme der Menschheit zu lösen.

Die Wissenschaft ist eine stark vereinfachende Weltsicht, welche der tatsächlichen Komplexität der Realität nicht annähernd gerecht wird. Sie funktioniert nur für einen kleinen Ausschnitt der Realität und das sind die Naturgesetze der Physik und Chemie. In allen anderen Bereichen kommt es zu einer starken Verzerrung der scheinbar erkannten Gesetzmäßigkeiten, weil nur ein Teil der Realität in die Betrachtung einfließt. Die Darstellung der Gesetzmäßigkeiten ist dadurch unvollständig. Krankheiten wie ADHS, Depression, Multiple Sklerose und viele andere wären (ohne Medikamente) heilbar, wenn die innerpsychischen Vorgänge in die Betrachtung mit einfließen würden.

Aber die Wissenschaft verunglimpft alles, was ihrem zentralen Dogma nicht entspricht als "unwissenschaftlich" und verhindert so dringend benötigte Lösungen. Auf diese Weise markiert sie einen Absolutheitsanspruch, genau wie es die Religionen tun, indem sie sich als einzige über Wahrheit entscheidende Instanz aufspielt. So wurde eine dogmatische Weltsicht (die Religion) nur durch eine andere dogmatische Weltsicht (die Wissenschaft) abgelöst.

Das Puzzle

Die Wissenschaft bildet die Realität nur zu einem kleinen Teil ab, erhebt aber den Anspruch, die komplette Realität erklären zu können. Das führt zwangsläufig zu Widersprüchen an den Punkten, an denen die Wissenschaft ihren Gültigkeitsbereich verlässt und anfängt Teile der Realität zu erklären, die durch die Grundideen der Wissenschaft nicht abgedeckt werden.... Das Puzzle

Das Puzzle

nächstes Kapitel: Das Puzzle